Integration durch spielerisches Lernen in der Deutschklasse

Die Deutschklasse besuchen Kinder und Jugendliche unterschiedlichen Alters und mit mehr oder weniger guten Deutschkenntnissen. Das von der Jugendsozialarbeit angestoßene Projekt „Integration durch spielerisches Lernen“ wurde eng mit der Klassenleiterin und dem Sozialarbeiter abgestimmt.

Im ersten Teil ging es ums Kennenlernen und den Aufbau von Vertrauen: Übungen, die das Miteinander fördern, standen im Vordergrund; die Sprache spielte keine allzu große Rolle: Klassentakt, menschlicher Knoten, Floßfahrt. Auch Themen wie: Was ist für dich Gewalt? (mit Übersetzungshilfe von Herrn Hussein) und der persönliche Schutzraum wurden erarbeitet. 


Im zweiten Teil war wieder die Stärkung des Gemeinschaftsgefühls von Bedeutung: 
Achtsamkeitsübungen, der Vertrauensfall, Pendeln im Kreis, Stühle kippen als Gruppenaufgabe, aber auch die Notwendigkeit des Zusammenhalts in der Klasse wurde herausgearbeitet. 


Die Jugendlichen hatten sehr viel Spaß miteinander und haben mit den Erwachsenen das Gemeinschaftserlebnis genießen können. 

(Hiltrud Molter)