Schüler helfen Schülern – Streitschlichter an der Mittelschule Taufkirchen

Schüler der Mittelschule als Streitschlichter in der Grundschule – Konflikte werden selbst gelöst

In den Pausen haben immer zwei Streitschlichter der Mittelschule „Dienst“. Diese gehen über den Schulhof der Grundschule. Zu erkennen sind sie an den bunten Warnwesten. Bei Streitigkeiten kann man sich immer an sie wenden und um Hilfe bitten. Wenn die StreitschlichterInnen einen Konflikt beobachten, bieten sie ihre Unterstützung an. Sie mischen sich aber nie ungefragt in einen Streit ein.

Was ist Streitschlichtung?
Streitschlichtung ist eine Form der Konfliktberatung (Mediation). Bei uns heißt das, dass unparteiische StreitschlichterInnen bei Streitigkeiten und kleineren Konflikten anderer Schüler als Vermittler auftreten und den Streit nach einem bestimmten Ablauf schlichten.
Oder um Streitschlichtung mit Schülerworten zu beschreiben:
„Das ist, wo man den Streit wieder gut macht, wenn ich Streit mit Worten kläre, mich an Regeln halte, nichts Böses sage, dem anderen nicht die Schuld zuschiebe, dem anderen sage, was ich getan habe und nachher wieder friedlich mit dem anderen umgehen kann.“

Das Besondere daran ist, dass die StreitschlichterInnen den anderen Schülern helfen, ohne dass Lehrer eingreifen. Bei uns übernehmen Schüler und Schülerinnen aus der Mittelschule diese wichtige Aufgabe. Dafür werden sie ein Jahr lang auf ihre Streitschlichtertätigkeit vorbereitet und erlernen in der Ausbildung wichtige Fähigkeiten, z.B. aktives Zuhören, das Formulieren von Ich-Botschaften, Gesprächsführung und wie man eine Lösung oder einen Kompromiss findet. Die TeilnehmerInnen lernen die inhaltlichen Grundlagen und üben Streitschlichtung an konkreten Fallbeispielen im Rollenspiel.

Diese ausgebildeten Streitschlichter bieten dann in den Pausen allen Schülern der Grundschule ihre Hilfe an und werden von ihren Ausbildungslehrern Frau Molter und Frau Baier regelmäßig betreut und beraten.

Was passiert bei einer Streitschlichtung?
Zerstrittene Schüler suchen die Streitschlichter in den Pausen freiwillig auf. Das Streitschlichterteam (jeweils zwei SchülerInnen) lässt sich im Streitschlichterraum den Streit schildern und sucht gemeinsam mit den Streitenden nach Lösungen, ohne Partei zu ergreifen. Das Schlichtungssgespräch verläuft nach festen Vorgaben und es gibt dabei wichtige Regeln:

  • Das Gesprochene darf nicht nach außen weitergetragen werden.
  • Alle lassen sich ausreden
  • Beleidigungen sind nicht erlaubt.

Am Ende soll es eine Lösung geben, die für alle Beteiligten akzeptabel ist!

Warum gibt es Streitschlichtung an unserer Schule?
Der Einsatz der StreitschlichterInnen an unserer Schule leistet einen Beitrag zur Gewaltprävention. Schülerinnen und Schüler lernen eine wichtige Möglichkeit zur Konfliktbewältigung kennen. Indem die StreitschlichterInnen bei Konflikten vermitteln und beim Finden einer gemeinsamen Lösung helfen, lernen sie Verantwortung zu übernehmen, über soziale Beziehungen nachzudenken und sich in andere hineinzuversetzen.
Die Grundschulrektorin, Frau Holler und ihr Lehrerteam sind der Meinung, dass schon durch die Anwesenheit der Streitschlichter auf dem Pausenhof die Streitereien und Rangeleien wesentlich abgenommen haben.

(AG Streitschlichter)

This entry was posted in SMV.